Mariä Himmelfahrt Pfarrei St. Peter und Paul und Mariä Himmelfahrt Großostheim Erbaut wurde die Kirche Mariä Himmelfahrt, die auch heute noch in Großostheim als die “neie Keerch“ bezeichnet wird, in den Jahren 1956/57. Am 22.09.1957 wurde sie durch den damaligen Bischof Josef Stangl eingeweiht. Die Erbauung der Kirche wurde notwendig durch das starke Anwachsen der Gemeinde und die Enge der Pfarrkirche St. Peter und Paul. Seit vielen Jahren schon war der Bau geplant, aber die Inflation im Jahre 1923 und die Währungsreform im Jahre 1948 verschlangen die angesammelten finanziellen Mittel wieder. Im Jahre 1956 konnte endlich mit dem Bau nach den Plänen des Regierungsbaumeisters Michael Niedermaier begonnen werden. Die Grundsteinlegung fand am 26. August 1956 statt. Das Relief aus Kirchheimer Muschelkalk über dem Hauptportal wurde 1958 von dem Bildhauer Hermann Kröckel (Aschaffenburg-Nilkheim) angefertigt. Das Hängekreuz über dem Altar wurde aus Keramik gestaltet und in Metall gefasst. Es stammt von Eva Bischoff aus München.