Pfarrei St. Peter und Paul und Mariä Himmelfahrt Großostheim Kreuz-Kapelle Heilige-Kreuz-Kapelle Niedernberger Straße 1513 erbaut, 1743 umgebaut, 1992 renoviert Das „Heilischkreis“, wie die Äistemer ihre Kapelle nennen, stand ursprünglich außerhalb der Dorfmauern. Sie diente den Aussätzigen als Mittelpunkt des religiösen und sozialen Lebens. Eine Inschrift über dem Eingang belegt, dass die Kapelle um 1513 gebaut worden ist: „anno dni. m.ccccc.x.iii.jar“ (= 1513). Aus dieser Zeit stammt wohl auch die kunstvolle Kreuzigungsgruppe, die der bedeutende Steinmetz Hans Backoffen geschaffen hat. 1749 wurde das Kirchlein grunderneuert und durch einen Chroraum erweitert. 1774 wurde die inzwischen bedeutende Orgel angeschafft – eine Denkmalorgel von höchster Authentizität, wie es sie in ganz Bayern nur noch selten gibt. 1890 wurde die Kapelle im neuromanischen Stil umgestaltet und geradezu üppig und farbenreich bemalt. In unserer Zeit wurde die Kapelle zu Kreuzwegandachten benutzt. Nach 1945 hatte die neue evangelische Gemeinde hier ihr Gotteshaus. Zuletzt diente sie auch den Einwohnern mit aramäischem Glauben als Kirchenraum.